GenussKrone Österreich 2016/2017

Eisenstadt, 22. 12. 2015 –

001

Burgenländische Direktvermarkter starten zur Teilnahme an der GenussKrone Österreich 2016/2017

„Die GenussKrone ist die höchste Auszeichnung der besten regionalen Lebensmittel Österreichs, welche jedes zweite Jahr vom Agrar.Projekt.Verein in Kooperation mit den Landwirtschaftskammern verliehen wird. Im Juni 2016 soll bekanntgegeben werden, welche bäuerlichen Direktvermarktungsbetriebe eine GenussKrone 2016/2017 überreicht bekommen. Auch aus dem Burgenland werden mehrere Betriebe an dem Bewerb teilnehmen und ich bin zuversichtlich, dass es auch Bundessieger aus unserem Bundesland geben wird“, sagt der Präsident der Burgenländischen Landwirtschaftskammer, Franz Stefan Hautzinger.

Die GenussKrone-Landessieger für Brot, Rohpökelwaren und Fisch werden bei der Vollversammlung des Landesverbandes bäuerlicher Selbstvermarkter am 3. Februar 2016 in Großhöflein bekanntgegeben, die Landessieger für Obstprodukte (Säfte, Nektare, Essige usw.) werden bei der Landesprämierung für Qualitätsbrände, Liköre, Säfte, Nektare, Essige usw. am 4. März 2016 in Güssing der Öffentlichkeit vorgestellt. Voraussichtlich am 13. Juni 2016 werden im Marmorsaal des Landwirtschaftsministeriums in Wien die Bundessieger der GenussKrone Österreich 2016/2017 präsentiert, welche ihre Erzeugnisse mit dem Logo der GenussKrone Österreich kennzeichnen und bewerben dürfen.

„Die GenussKrone würdigt die besonderen Leistungen der Sieger und Finalisten und verführt die KonsumentInnen zu kulinarischen Genüssen. Qualität ist ausschlaggebend für höchsten Genuss. Unsere heimischen Direktvermarkter befinden sich auf dem richtigen Weg. Sie sind ein Garant für Spitzenqualität und Lebensmittelsicherheit. Darauf können alle stolz sein, Produzenten genauso wie Konsumenten“, so Hautzinger abschließend.

Mehr Informationen auf www.genusskrone.at

Foto (Leitgeb): Der burgenländische Obstbaupräsident Ing. Johann Plemenschits wirbt für die Teilnahme an der GenussKrone 2016/2017

Share Button

Schreibe einen Kommentar